Mass Customization bei der X AG

Mass Customization stellt auf den ersten Blick ein Paradoxon dar und bedeutet kundenindividuelle Massenfertigung. Sie kombiniert die Vorteile der Massenproduktion (Economies of Scale) und der Variantenfertigung (Economies of Scope). Die Voraussetzungen dafür schaffen Manager, die in ihrer Unternehmung die Philosophie des Lean Managements leben. Im Gegensatz aber dazu erfasst Mass Customization die Veränderungen des Kundenkaufverhaltens auf effiziente Weise und kann diese direkt in die Unternehmung bzw. Fertigung integrieren. Die Strukturen sind so ausgelegt, dass sie die Wertschöpfung zu 90 % standardisiert erbringen und die übrigen 10 % ? also kundenspezifische Wünsche ? hocheffizient und vollumfänglich realisieren.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | marketing , produktionsmanagement
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Alfeus Tolunay
Lothar Natau
23.07.2010
 
平均 (0 投票)


Marketing-Konzept für die Sattlerei X

Was ist den Produktverwendern beim Kauf eines Produkts wichtig? Welche Kundinnen und Kunden sollen mit welchen Produkten bedient werden? Durch welche externen Beeinflusser werden die Produktverwender wie stark beeinflusst? Wie kann sich die eigene Unternehmung von der Konkurrenz abgrenzen? Lösungsansätze zu diesen Fragen sind wesentliche Elemente bei der Ausarbeitung eines Marketing-Konzeptes. Wie kann das Marketing-Konzept erfolgreich umgesetzt werden? Diese Frage bildet die Grundlage für die Ausarbeitung von detaillierten und profilierenden Marketing-Massnahmen. Struktur und Methodik bei der Erarbeitung eines Marketing- Konzeptes sowie Ausgestaltung der Marketing-Massnahmen werden anhand eines Beispiels aus der Sattlereibranche erläutert.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | marketing
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Susanne Weissert
Thomas Metzger
23.07.2010
 
平均 (0 投票)


Konzeption und Durchführung einer Balanced Scorecard basierenden 360 Grad Befragung für eine Primarschule

Wie kommt eine Primarschule strategisch weiter? Wie wirksam ist es, abgesehen von den finanziellen Aspekten auch jene der Schulqualität, des Schulklimas und der internen Prozesse zu berücksichtigen? Damit all diese unterschiedlichen Punkte übersichtlich und klar abgebildet werden können, wird das Instrument Balanced Scorecard eingesetzt. Die Vorstellungen und Eindrücke der verschiedenen Stakeholder werden anhand einer 360 Grad Befragung erfasst und ausgewertet. Die erhaltenen Resultate liefern anschliessend optimale Grundlagen für die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung der Primarschule.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | balanced-scorecard
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Patrick Widmer
Wilfried Lux
23.07.2010
 
平均 (0 投票)


Gastronomie- und Kulturprojekt X Von der Geschäftsidee zum Businessplan

Die Gastronomie schreibt rote Zahlen. Trotz eifrigen Bestrebungen und kreativen Ideen der Gastronomen, erwirtschaften 60 % aller Gaststätten Verluste, Jahr für Jahr. (NZZ online, 2009) Wie kann nun der Traum einer eigenen Gaststätte erfolgreich umgesetzt werden? Gibt es überhaupt ein erfolgsversprechendes Konzept in einer Umwelt, in der jährlich ein Drittel aller Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Gaststätte schliessen oder einer Drittperson die gastronomischen Geschäfte überlassen? Die Erkenntnisse der Forschung zeigen, dass die Gastronomie über keine allgemeinen umweltbezogenen Erfolgsfaktoren verfügt. Deshalb sind die betriebs- und personenbezogen Faktoren bei einer Existenzgründung in der Gastronomie umso entscheidender.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | marketing , strategisches_management , businessplan
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Karin Wigger
Roger Martin
23.07.2010
 
平均 (0 投票)


Ist-Analyse der EDV-Landschaft und Ermittlung des Nutzens möglicher prozessorientierter IT-Lösungen für ein technisches KMU

Viele mittelständische Unternehmen verfügen über historisch gewachsene IT-Insellösungen. Solche Systeme verursachen im Betrieb überproportional viel Aufwand. Durch ein ERP-System können viele dieser Applikationen in ein gemeinsames System integriert werden und so Kosteneinsparungen durch Prozessverbesserung erzielt werden. Deswegen lohnt es sich auch für kleinere Unternehmen zu prüfen, ob mit einer ERP-Lösung ein Mehrwert geschaffen werden kann. Auch eine CRM-Software kann für ein KMU sehr nützlich sein. Insbesondere Unternehmen, die stark kundenorientiert sind und sich durch eine hohe Qualität von der Konkurrenz abheben, profitieren von einem professionellen Kundenmanagement.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | prozessmanagement , kmu , wirtschaftsinformatik
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Pirmin Zenklusen
Kuno Eugster
23.07.2010
 
平均 (0 投票)


Impressum / Hilfe

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Postfach
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Switzerland


Kontakt für technische und inhaltliche Belange:
ephesos@fhsg.ch

 

Erfassen von neuen Beiträgen
Download Dokumentation