דלג לתוכן

Bachelor-Arbeiten

Übersicht aller publizierten Bachelor-Arbeiten der FHS St.Gallen.


Dokumentation zur Erfassung von neuen Beiträgen

Download der Vorlage für den Abstract

 

Die Anforderungen an ein IKS am praktischen Beispiel einer Supermarkt-Gruppe Schweiz

Auf welche Art und in welchem Umfang muss ein grösseres Schweizer Unternehmen sein Internes Kontrollsystem [IKS] dokumentieren? Diese Fragen stellen sich seit dem Inkrafttreten der neuen Gesetzesbestimmungen zur Revision der Jahresrechnung per 1. Januar 2008 viele zur ordentlichen Revision verpflichtete Firmen. Das Unterlassen einer präzisen gesetzlichen Definition des IKS erschwert diese Arbeit zusätzlich. Diese Bachelor Thesis greift diese Problematik auf und entwickelt für ein betroffenes Unternehmen eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Dokumentation des IKS.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | wirtschaftsinformatik
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Franziska Seiler
Reto Spaar
23.07.2010
 
ממוצע (0 הצבעות)


Vergleich nicht börsengehandelter Indexfonds mit ETF - Quantitativ gestützte Argumente Pro und Contra den Einsatz nicht börsengehandelter Indexfonds als Zielfonds in einem Dachfonds

Für die Umsetzung einer Indexstrategie stehen Anlegern heute verschiedene Produkte zur Auswahl. Neben nicht börsengehandelten Indexfonds bieten vor allem Exchange Traded Funds (ETF), die sich einer immer grösseren Beliebtheit erfreuen, eine kostengünstige, flexible und unkomplizierte Art der Indexpartizipation. Die Auftraggeberin möchte wissen, ob die zur Zeit sehr gesuchten ETF eine bessere Alternative bzgl. Kostenstruktur und Tracking Error sind als die bisher in ihren Dachfonds eingesetzten nicht börsengehandelten Indexfonds.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | banking
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Michel Simmen
Stefan Ott
23.07.2010
 
ממוצע (0 הצבעות)


Analyse des Marketing-Mixes im Geschäftsbereich Verbrauchsmaterial/ Zubehör und Identifikation von möglichen Verbesserungspotentialen

Industrieunternehmen in der Schweiz bewegen sich in einem dynamischen und wettbewerbsintensiven Umfeld. Die Veränderungen im Wettbewerb haben dazu geführt, dass nebst guten Produkteigenschaften auch eine effektive Vermarktung notwendig ist, um langfristig auf dem Markt erfolgreich zu sein. Wie können nun die Instrumente des Konsumgüter-Marketings dazu genutzt werden, um Industriegüter zu vermarkten? Am Beispiel von Verbrauchsmaterial wird gezeigt, wie mit Hilfe der vier Instrumentalbereiche des Marketing-Mixes Vermarktungsstrategien für industrielle Güter entwickelt werden können.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | marketing
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Andrea Spitz
Marcus Wittner
23.07.2010
 
ממוצע (0 הצבעות)


In- versus Outsourcing - Beurteilung des Leistungskatalogs im Hinblick auf die Bankkernkompetenzen

Outsourcing hat langfristige Folgen für den wirtschaftlichen Erfolg und die Marktposition einer Bank. Vor diesem Hintergrund sind verschiedene Kriterien zu beurteilen, um Outsourcing-Potenziale von Leistungen einzuschätzen. Dabei zeigt sich, dass Outsourcing zum Ausbau von Kernkompetenzen, Kosteneinsparungen und Optimierung des Leistungskatalogs beiträgt. Die Auslagerung von Leistungen ist aber auch mit Schwierigkeiten verbunden, wie die Entstehung von Schnittstellen und Abhängigkeiten vom Provider sowie einem nicht zu unterschätzenden Projektaufwand. Die Ergebnisse dieser BATH zeigen welche Bankleistungen Auslagerungs- Potenziale aufweisen und welche nicht.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | strategisches_management , banking
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Zlatrim Stanic
Marcus Hauser
23.07.2010
 
ממוצע (0 הצבעות)


Marktabklärung zur Vermittlung von Verwaltungsräten an KMUs

Die Kundschaft erteilte den Auftrag eine Marktabklärung zur Vermittlung von Verwaltungsräten an KMUs durchzuführen. Nach Bekanntwerden der Ergebnisse der Arbeit entscheidet sie, ihr Geschäftsmodell bezüglich der Vermittlung von Verwaltungsräten an KMUs, durch Gründung eines neuen Unternehmens umzusetzen. Als Schwierigkeit, erscheint die Vermittlung bei Unternehmen unter 50 Mitarbeitenden, weil oft eine Personalunion vorherrscht. Die befragten KMUs haben Schwierigkeiten Verwaltungsräte mit ausreichenden Kompetenzen sowie zeitlicher Verfügbarkeit zu finden. Ein professioneller Verwaltungsrat würde dem erfolgreich entgegenwirken.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | personalmanagement , kmu , hrm
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Thomas Steiger
Marco Steiner
23.07.2010
 
ממוצע (0 הצבעות)


Suche

Bitte geben Sie unten den gewünschten Suchbegriff ein. Es erscheinen im Anschluss alle Einträge die Ihren Suchbegriff enthalten.
 

Impressum / Hilfe

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Postfach
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Switzerland


Kontakt für technische und inhaltliche Belange:
ephesos@fhsg.ch

 

Erfassen von neuen Beiträgen
Download Dokumentation