Evaluation geeigneter Schulgeldmodelle für eine halbprivate Schule

Zur Deckung der bestehenden Kosten erheben halbprivat sowie privat geführte Schulen in der Schweiz ein Schulgeld. Dieses Schulgeld, welches direkt durch die Eltern der Schülerinnen und Schüler zu bezahlen ist, hat Einfluss auf den Entscheid für oder gegen eine Schule. Von den halbprivaten bzw. privaten Schulen der Schweiz werden vier unterschiedliche Schulgeldmodelle an-gewendet, welche sich in der Art der Erhebung wesentlich unter-scheiden. Zudem ergänzen viele Schulen ihr Schulgeldmodell mit unterschiedlichen Zusatzkomponenten. Die Bachelorarbeit evalu-iert mit Experten anderer Schulen und der Elternschaft, welches Schulgeldmodell für eine sozial ausgerichtete, halbprivate Schule am geeignetsten ist und von dieser angewendet werden sollte.

Abstract als PDF: Download
 
30.01.2018 | finanzierung , evaluation , soziale gerechtigkeit , schulgeldmodell , elternbeitrag
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Marius Strässle
Urs Mauchle
7.8.2017
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.

Digitale Mehrwertservices für die Hypothekarkundschaft einer Bank

Aufgrund des zunehmenden Trends zur Digitalisierung verändert sich das herkömmliche Geschäft der Banken. Traditionelle Fi-nanzdienstleistungen werden von neuen digitalen Produkten her-ausgefordert. Durch neue Akteure im Markt steigt der Preis- und Kostendruck. In dieser Bachelorarbeit wird deshalb geprüft, für welche digitalen Mehrwertservices die Hypothekarkundschaft ei-ner Bank bereit ist, etwas zu bezahlen. Nachdem potenzielle Mehrwertservices entlang der Customer Journey eines Immobili-enerwerbs identifiziert wurden, werden diese unter Anwendung einer Nutzwertanalyse auf ihre Monetarisierbarkeit geprüft. Dar-aus resultieren Handlungsempfehlungen für die Bank.

Abstract als PDF: Download
 
30.01.2018 | digitalisierung , immobilienfinanzierung , customer journey , digital banking
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Katrin Schweizer
Georg Rupf
27.7.20107
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.

Social Media Marketingstrategie für ein Unternehmen in der Genussund Konsumgüterbranche

Social Media – ein allgegenwärtiges Thema. Immer mehr Organisationen setzen soziale Medien als zentrales Werkzeug in der Marketing-Kommunikation ein. Auch ein Schweizer Unternehmen in der Genuss- und Konsumgüterbranche hat das Potenzial von Social Media erkannt. Folglich wurde die Verfasserin beauftragt, ein exakt auf das Unternehmen zugeschnittenes Social Media Konzept zu erstellen.

Abstract als PDF: Download
 
30.01.2018 | social media , customer journey , contentstrategie
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Daniela Schönenberger
Daniel Steiner
28.7.2017
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.

Analyse des Storytelling eines B2B Unternehmens

Storytelling ist das Schlagwort in der Unternehmenskommunika-tion im Umgang mit unterschiedlichen Stakeholdern. Oftmals fehlt allerdings ein systematischer Prozess innerhalb eines Un-ternehmens, um die Methode erfolgreich anzuwenden. Dabei stellen die Regelung der internen Verantwortlichkeiten, die Suche und Gestaltung von möglichen Stories, die den entsprechenden Stakeholdern angepasste Aufbereitung sowie das Monitoring die grössten Herausforderungen innerhalb eines Prozesses dar. Die Bachelor-Thesis konzentriert sich auf ein Unternehmen im B2B-Bereich und analysiert und vergleicht dessen Anwendung von Storytelling mit einem Best Practice Unternehmen.

Abstract als PDF: Download
 
29.01.2018 | unternehmenskommunikation , storytelling , stakeholderkommunikation
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Sarina Schefer
Elisabeth Ziegler
11.8.2017
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.

Die Gestaltung eines professionellen und wertschätzenden Trennungs-prozesses im Unternehmen

Das Unternehmen betreut pflegebedürftige Menschen und beschäftigt 390 Mitarbeitende. Die Rekrutierung des Pflegefachpersonals erweist sich im stark umkämpften Markt als Her-ausforderung. Deshalb hat man sich mit der strategischen Frage auseinandergesetzt: Wie kann das Unternehmen den Trennungsprozess verändern, um die ehemaligen Mitarbeiten-den als Botschafter des Unternehmens zu gewinnen? Mithilfe von Fachliteratur, einer Ist-Analyse und qualitativen Befragung haben wir versucht, die Frage zu beantworten. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass die Treiber eines wertschät-zenden und professionellen Trennungsprozesses die im Prozess involvierten Vorgesetzten sind, die themenentsprechend geschult sein und die nötigen Kompetenzen mitbringen soll-ten, um Dankbarkeit, Wertschätzung und Caretaking gegenüber Austretenden zu signali-sieren.

Abstract als PDF: Download
 
29.01.2018 | kompetenzen , trennungsgespräch , reflexion , trennungskultur , dankesgeschenk
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Jonathan Rosi
Abdullah Redzepi
28.7.2017
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.

Impressum / Hilfe

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Postfach
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Switzerland


Kontakt für technische und inhaltliche Belange:
ephesos@fhsg.ch

 

Erfassen von neuen Beiträgen
Download Dokumentation