Zum Inhalt wechseln

Forschungsberichte

Übersicht über die Forschungsberichte der FHS St.Gallen.


Dokumentation zur Erfassung von neuen Beiträgen

Download der Vorlage für den Abstract

Vom eCommerce zum eCommerce 2.0: Die veränderte Rolle des Konsumenten

Zusammenfassung Der Beitrag beschäftigt sich mit den Entwicklungen der elektronischen Handelsmärkte und des elektronischen Handels (eCommerce) von ihren Anfängen bis zum Entstehen des Social Commerce. Zunächst wird die Entstehung elektronischer Märkte als Basis des eCommerce dargestellt. Anhand der beiden eCommerce Pioniere eBay und Amazon werden die frühen Entwicklungsphasen beleuchtet.Es wird deutlich, dass auch nach dem Aufkommen des World Wide Web und dem Entstehen des eCommerce der Konsument noch lange das letzte Glied der Wertschöpfungskette war, aber nicht Teil davon. Erst mit dem Aufkommen des sogenannten Web 2.0 standen die Instrumente zur Verfügung, den Konsumenten aktiv als Teil der Wertschöpfungskette zu integrieren. Dazu werden die Entwicklungsstufen des Social Commerce bzw. des eCommerce 2.0 aufgezeigt. Dabei stehen die Rolle des Konsumenten und seine Lebensqualität im Mittelpunkt. Beitrag erschienen in: Heilmann, Heidi (Hrsg.): Humane Nutzung der Informationstechnologie. Akademische Verlagsgesellschaft AKA GmbH, Heidelberg, Germany, 2010, S. 99-111. ISBN 978-3-89838-636-4

Vollständige Arbeit als PDF: Download
 
20.08.2012 | e_commerce , social_media , e_commerce_2.0
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Wissenschaftliche Texte
HansDieter Zimmermann

01.08.2010
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


Die Integration von Social Media in die Marketingkommunikation

Social Media verändern nachhaltig die Kommunikationspraxis und bieten Unternehmen die Chance, neue Möglichkeiten der Kommunikation zu nutzen und intensiver denn je in einen gewinnbringenden Dialog mit dem Kunden zu treten. Wichtig für den Erfolg ist, Social Media stimmig in die Marketingkommunikation zu integrieren und mit den bestehenden Kommunikationsmöglichkeiten optimal zu verzahnen. Dabei bringen Social Media viel Neues mit sich, ändern aber auch nicht alles. Grundsätzliche Marketingregeln behalten weiterhin ihre Gültigkeit bzw. müssen bei der Implementierung von Social Media noch präziser beachtet werden.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | social_media , marketing , kommunikation , kmu
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Forschungsberichte
Sigrid Hofer, Dietmar Kremel

17.03.2011
 
Durchschnitt (1 Stimme)


Die Bettpfanne - Ein Relikt aus alten Zeiten

n.V

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | ausscheidung , hilfsmittel , pflegeforschung
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Wissenschaftliche Texte
Heidrun Gattinger

21.03.2011
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


Social Media erfordern grundlegenden Wandel des Kommunikationsparadigmas

Zur Sicherung des langfristigen Erfolgs von Social Media Marketing sind konsequent umgesetzte operative Massnahmen und ein gelebtes Empowerment der Mitarbeitenden erforderlich. Damit gelingt es Unternehmen, den «Spielregeln» und Anforderungen der Social Media optimal gerecht zu werden und von Social Media bestmöglich zu profitieren.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | social_media , marketing , kommunikation
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Forschungsberichte
Mag. Sigrid Hofer, Prof. Dr. Dietmar Kremmel

29.03.2011
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


From e-commerce to e-commerc 2.0: The changing role of the customer

Abstract: The eCommerce developments during the last two decades show how the role of the customer dramatically has changed. Being at the end of the one-way digitalized value chain in the beginning, today the customer can be actively participate in value creation in different roles such as expert, consultant, designer, or seller. Today, consumers are at eye-level with suppliers. Web 2.0 provides a variety of opportunities for the consumers to interact with suppliers but to interact among each other as well beyond the suppliers' communication channels enabling social commerce. For the consumer this means on the one side that he or she gets more power and more independence to follow his or hers own interests. To do so, respective competencies are required. On the other side the consumer carries more responsibility as, e.g., wrong evaluations or feedbacks may have a major impact on companies, brands, or even single persons. A respective media- and information literacy is crucial in order to benefit from the new developments and in order not to get lost or even to suffer.

 
07.08.2012 | e_commerce , social_media , web_2.0 , e_commerce_2.0
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Wissenschaftliche Texte
HansDieter Zimmermann

04.11.2010
 
Durchschnitt (0 Stimmen)


Suche

Bitte geben Sie unten den gewünschten Suchbegriff ein. Es erscheinen im Anschluss alle Einträge die Ihren Suchbegriff enthalten.
 

Impressum / Hilfe

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Postfach
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Switzerland


Kontakt für technische und inhaltliche Belange:
ephesos@fhsg.ch

 

Erfassen von neuen Beiträgen
Download Dokumentation