Kommunikations-Strategie für die Alkoholtherapie des Spitals X

Welche Kommunikationszielgruppen sind für Alkoholtherapieanbietende relevant? Mit welchen Medien und mit welchem Kommunikationsstil können diese angesprochen werden? Diese Fragen sind für Dienstleistungen, die auf einer High Involvement Entscheidung basieren, besonders wichtig. Um hinter das komplexe Entscheidungsverhalten zu sehen, ist eine sorgfältige Analyse der Marktsituation und des Entscheidungsprozesses unabdingbar. Die wichtigsten externen sowie internen Beeinflussern wurden evaluiert. Bei der Auswahl des Kommunikations- Mixes muss die Standesordnung FMH (Foederation Medicorum Helveticorm) eingehalten werden. Diese schränkt die Werbebotschaft sowie den Medien-Mix ein. Für jede Kommunikationszielgruppe wurden Ziele, die passenden Medien, Kernbotschaften und die Tonalität erarbeitet. Weiter wurden diverse Massnahmen inklusive Umsetzung und Erfolgskontrolle vorgeschlagen.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | marketing
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Sabrina Schmid
Daniel Steiner
23.07.2010
 
Promedio (0 Votos)


Bedürfnis- und Marktpotentialanalyse im Bereich der Inventurdienstleistungen

Wie sind die Bedürfnisse meiner Zielgruppe? Wie gross ist das Marktpotential bzw. die Nachfrage nach meinem Produkt oder Dienstleistung? Vor allem für ein Startup-Unternehmen ist eine Bedürfnis- und Marktpotentialanalyse von grosser Bedeutung, da noch keine Marktkenntnisse und –anteile vorhanden sind. Im Mittelpunkt einer solchen Analyse steht das Marktumfeld der Dienstleistungsidee. Das Ziel ist eine fundierte Bewertung der Marktchancen, insbesondere, ob der Markt aufnahmefähig für das Produkt bzw. die Dienstleistung ist. Weiter zeigen die Ergebnisse und Erkenntnisse der Analyse einem Startup den einzuschlagenden Weg auf und die Strategie und Marketingmassnahmen werden danach ausgerichtet.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | strategisches_management , innovationsmanagement , dienstleistungsmanagement
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Silvio SChweizer
Kurt Eisenring
23.07.2010
 
Promedio (0 Votos)


Die Anforderungen an ein IKS am praktischen Beispiel einer Supermarkt-Gruppe Schweiz

Auf welche Art und in welchem Umfang muss ein grösseres Schweizer Unternehmen sein Internes Kontrollsystem [IKS] dokumentieren? Diese Fragen stellen sich seit dem Inkrafttreten der neuen Gesetzesbestimmungen zur Revision der Jahresrechnung per 1. Januar 2008 viele zur ordentlichen Revision verpflichtete Firmen. Das Unterlassen einer präzisen gesetzlichen Definition des IKS erschwert diese Arbeit zusätzlich. Diese Bachelor Thesis greift diese Problematik auf und entwickelt für ein betroffenes Unternehmen eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Dokumentation des IKS.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | wirtschaftsinformatik
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Franziska Seiler
Reto Spaar
23.07.2010
 
Promedio (0 Votos)


Vergleich nicht börsengehandelter Indexfonds mit ETF - Quantitativ gestützte Argumente Pro und Contra den Einsatz nicht börsengehandelter Indexfonds als Zielfonds in einem Dachfonds

Für die Umsetzung einer Indexstrategie stehen Anlegern heute verschiedene Produkte zur Auswahl. Neben nicht börsengehandelten Indexfonds bieten vor allem Exchange Traded Funds (ETF), die sich einer immer grösseren Beliebtheit erfreuen, eine kostengünstige, flexible und unkomplizierte Art der Indexpartizipation. Die Auftraggeberin möchte wissen, ob die zur Zeit sehr gesuchten ETF eine bessere Alternative bzgl. Kostenstruktur und Tracking Error sind als die bisher in ihren Dachfonds eingesetzten nicht börsengehandelten Indexfonds.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | banking
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Michel Simmen
Stefan Ott
23.07.2010
 
Promedio (0 Votos)


Analyse des Marketing-Mixes im Geschäftsbereich Verbrauchsmaterial/ Zubehör und Identifikation von möglichen Verbesserungspotentialen

Industrieunternehmen in der Schweiz bewegen sich in einem dynamischen und wettbewerbsintensiven Umfeld. Die Veränderungen im Wettbewerb haben dazu geführt, dass nebst guten Produkteigenschaften auch eine effektive Vermarktung notwendig ist, um langfristig auf dem Markt erfolgreich zu sein. Wie können nun die Instrumente des Konsumgüter-Marketings dazu genutzt werden, um Industriegüter zu vermarkten? Am Beispiel von Verbrauchsmaterial wird gezeigt, wie mit Hilfe der vier Instrumentalbereiche des Marketing-Mixes Vermarktungsstrategien für industrielle Güter entwickelt werden können.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | marketing
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Andrea Spitz
Marcus Wittner
23.07.2010
 
Promedio (0 Votos)


Impressum / Hilfe

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Postfach
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Switzerland


Kontakt für technische und inhaltliche Belange:
ephesos@fhsg.ch

 

Erfassen von neuen Beiträgen
Download Dokumentation