Konsekutiv Master

Übersicht aller publizierten konsekutiven Master-Arbeiten der FHS St.Gallen.


Dokumentation zur Erfassung von neuen Beiträgen

Download der Vorlage für den Abstract

 

Employer Branding: Gestaltungsspielraum für die Positionierung der Arbeitgebermarke im Spannungsfeld von Unternehmens-/Produktmarke und Branchenimage

Der Kampf der Unternehmen um geeignete Kandidaten könnte sich in der Zukunft vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung in der Schweiz weiter verschärfen. Unternehmen versuchen mit dem Aufbau des Employer Brand eine eigene Arbeitgebermarke zu schaffen, um sich auf dem Arbeitsmarkt von der Konkurrenz abzuheben. Ob Employer Brand dasselbe ist wie der Corporate Brand, wird in der Forschung immer noch diskutiert. Bislang ist auch offen geblieben, welche Rolle der Product Brand und das Branchenimage im Gestaltungsspielraum zur Positionierung als attraktiver Arbeitgeber spielen. Drei Szenarien werden entwickelt, um zum Schlissen der beiden Forschungslücken beizutragen.

 

Vollständige Arbeit als PDF: Download
Abstract als PDF: Download
 
17.11.2015 | employer branding , corporate brand , branchenimage , product brand
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Irena Pauls
Dietmar Kremmel
26.06.2015
 
Average (0 Votes)


Wie verändert Social Media die Zusammenarbeit im

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche Auswirkungen Enterprise Social Media auf die Motivation, Leistung, Kooperationsbereitschaft und Kommunikation aus Mitarbeitersicht und aus Sicht des Unternehmens hat. Mittels fundierter Theorieanalyse und einer empirischen Erhebung in einem Schweizer KMU werden diese Auswirkungen untersucht um damit Empfehlungen für die Verwendung von Enterprise Social Media für das Unternehmen, aber auch für KMU in der Schweiz zu liefern.

 

Abstract als PDF: Download
 
17.11.2015 | social media , enterprise 2.0 , enterprise social media
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Emilija Minova
Sibylle Olbert
26.06.2015
 
Average (0 Votes)


Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren von Jungunternehmen

Der Wirtschaftsstandort Schweiz bietet Unternehmerinnen und Unternehmern im internationalen Vergleich hervorragende Rahmenbedingungen. Trotzdem überstehen rund 50% der Jungunternehmen die ersten fünf Jahre nicht. Für die Dynamik einer florierenden Volkswirtschaft kommt der Gründung und der Entwicklung von erfolgreichen Unternehmen eine wichtige Bedeutung zu. Aus volkswirtschaftlicher Sicht stehen dabei eine möglichst hohe Wertschöpfung und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen im Vordergrund. Die Zahlen aus dem Jahr 2012 des BfS belegen die Wichtigkeit der Jungunternehmen. So schufen neu gegründete Jungunternehmen insgesamt 13‘604 Vollzeit- und 7398 Teilzeitstellen und trugen 2012 massgeblich zur hohen Beschäftigung in der Schweiz und damit auch zur Stärkung der Schweizer Volkswirtschaft bei. Aufgrund der hohen Zahl der Jungunternehmen, die die ersten fünf Jahre nicht überstehen, stellt sich zwangsläufig die Fragen nach dem wieso.

 

Abstract als PDF: Download
 
17.11.2015 | jungunternehmen , wirtschaftsstandort schweiz , internationaler vergleich , entwicklung von erfolgreichen unternehmen
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Sandro Meng
Pius Kueng
26.06.2015
 
Average (0 Votes)


Recycling im Wandel – Analyse, Trends und Konsequenzen, dargestellt am Beispiel der Migros bezüglich Rohstoffverwertung bei PET- und Kunststoff-Flaschen

Die Master Thesis zeigt auf, dass die schweizerische Recycling-Landschaft einem starken Wandel unterworfen ist. Den Anstoss für den Wandel gaben die Detailhandelsunternehmen mit der Einführung der neuen Sammelfraktion Kunststoff-Flaschen. Das Kunststoff-Recycling ist in der Schweiz noch im Aufbau und es herrscht noch Unklarheit, in welche Richtung sich das Kunststoff-Recycling entwickeln wird. Der PET-Recyclingkreislauf ist in der Schweiz gut etabliert, jedoch ist der Kreislauf stark von den globalen Entwicklungen abhängig. Zusätzlich ist feststellbar, dass sich die neue Sammelfraktion Kunststoff-Flaschen negativ auf die Verwertungsquote der Fraktion PET-Getränkeflaschen auswirkt. Die Detailhandelsunternehmen und andere Akteure sind bestrebt Massnahmen zur Verbesserung der Verwertungsquote zu ergreifen.

 

Abstract als PDF: Download
 
17.11.2015 | detailhandel , recycling , separatsammlung
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Danijela Marjanovic
Pius Kueng
26.06.2015
 
Average (0 Votes)


Lead User Motivation. Wie können Unternehmen Lead User zur gemeinsamen Inno-vation motivieren

Ziel dieser Arbeit ist die Analyse jener Möglichkeiten, die Unternehmen zur Verfügung stehen, um Lead User zu motivieren, damit sie ihr Wissen freiwillig oder durch die Bereitstellung gewisser Anreize, im Rahmen von Innovationsprojekten zur Verfügung stellen. Die Motivation der Lead User ist dabei ein Schlüsselelement in der Entwicklung neuer kunden- und bedürfnisorientierter Produkte und Dienstleistungen. Für die Beteiligung an Innovationsprojekten spielen für die Lead User sowohl extrinsische als auch intrinsische Motive eine Rolle. Es konnten acht unterschiedliche Faktoren identifiziert werden, die von Seiten des Unternehmens angeregt werden können, um die Motivation der Lead User zu fördern bzw. zu verstärken.

Abstract als PDF: Download
 
17.11.2015 | open innovation , lead user , motivation , extrinsische und intrinsische motive
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Alexander Loser
Petra Kugler
26.06.2015
 
Average (0 Votes)


Suche

Bitte geben Sie unten den gewünschten Suchbegriff ein. Es erscheinen im Anschluss alle Einträge die Ihren Suchbegriff enthalten.
 

Impressum / Hilfe

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Postfach
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Switzerland


Kontakt für technische und inhaltliche Belange:
ephesos@fhsg.ch

 

Erfassen von neuen Beiträgen
Download Dokumentation