Konsekutiv Master

Übersicht aller publizierten konsekutiven Master-Arbeiten der FHS St.Gallen.


Dokumentation zur Erfassung von neuen Beiträgen

Download der Vorlage für den Abstract

 

Digitale Kompetenz – Was heisst dies für Schweizer Unternehmen?

Die digitale Kompetenz wird künftig grundlegend für die aktive Teilhabe in der Gesellschaft und dem Berufsleben sein. Durch die zunehmende Globalisierung und digitale Vernetzung der Welt wird die Geschwindigkeit des technologischen Fortschritts rasant zunehmen. Die digitale Kompetenz der Mitarbeitenden wird noch stärker in den Vordergrund rücken und von den Organisationen in der Schweizer Detailhandelsbranche und dem Schweizer Gesundheitswesen explizit eingefordert werden. In dieser Masterthesis wurde mittels einer qualitativen Erhebung eruiert, inwiefern sich die digitale Kompetenz auf die Arbeitsweise von Unternehmen, Führungskräften und Mitarbeitenden in den beiden Branchen auswirkt. Aus den Ergebnissen der Analyse wurden entsprechend vier Handlungsfelder für die Praxis abgeleitet.

 

Abstract als PDF: Download
 
06.11.2018 | digitalisierung , digitale kompetenz , kompetenzen der zukunft
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Kevin Schmid
Alexandra Cloots
06.07.2018
 
Average (0 Votes)


No comments yet. Be the first.

Anwendung von Unternehmensbewertungs- und Investitionsrech-nungsmethoden bei Schweizer Unternehmen

Unternehmensbewertungen und Investitionsrechnungen sind komplexe betriebswirtschaftliche Analyseinstrumente und leisten in verschiedenen Anwendungsfeldern wertvolle Dienste. Im Gegensatz zur Bewertung von einzelnen Aktiven oder Projekten im Rahmen der Investitionsrechnung ist die Unternehmensbewertung die umfassendste Analyse von Assets (Volkart & Wagner, 2014, S. 306). Übergeordnetes Ziel einer Unternehmensbewertung ist die methodisch anerkannte und nachvollziehbare Herleitung einer Transaktionspreisgrundlage (Becker, Ulrich & Botzkowski, 2015, S. 339; Hauser & Turnes, 2017, S. 25–26; Wegmann, 2013, S. 116).
Diese Arbeit fokussiert die Anwendung von Unternehmensbewertungs- und Investitionsrechnungsmethoden bei Schweizer Unternehmen. Bis in die 1970er-Jahre waren die Paradigmen der objektiven und subjektiven Unternehmensbewertung dominierend, und die Auswahl an möglichen Methoden beschränkte sich auf das Substanz- und Ertragswertverfahren (Schmitz, 2010, S. 13–15). Heute anerkannte Methoden wie beispielsweise das DCF-Konzept entstammen der, seit den 1980er-Jahren andauernden, Entwicklung der funktionalen und marktorientierten Unternehmensbewertung (Schmitz, 2010, S. 39–41). Obwohl schon einige wissenschaftliche Arbeiten mit ähnlichem Inhalt bestehen, sind gegenwärtig keine aktuellen empirischen Erkenntnisse dazu verfügbar, welche Unternehmensbewertungs- und Investitionsrechnungsmethoden in der Praxis bei Schweizer Unternehmen angewendet werden und ob diesbezüglich Unterschiede hinsichtlich der Unternehmensgrösse bestehen. Mittels quantitativer Online-Befragung bei rund 250 Praxisanwendern werden im Rahmen dieser Studie neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu dieser Thematik gewonnen.

Vollständige Arbeit als PDF: Download
Abstract als PDF: Download
 
06.11.2018 | unternehmensbewertung , investitionsrechnungsmethoden
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Valentin Hörler
Marcus Hauser
06.07.2018
 
Average (0 Votes)


No comments yet. Be the first.

Indikatoren für die Entwicklung von Aktienrenditen – Eine vergleichende Analyse zwischen herkömmlichen Performance-Kennzahlen und der Performance-Kennzahl Economic Value Added Spread im Hinblick auf die Aktienrenditeentwicklung von Unternehmen im SPI

In einem anhaltenden Negativzinsumfeld gewinnen alternative Anlagen wie beispielswiese Aktien zunehmend an Bedeutung. In diesem Zusammenhang rückt die Auswahl geeigneter Performance-Kennzahlen zur Beurteilung von Aktientiteln in den Fokus der Betrachtung. Auf Basis einer quantitativen Untersuchung beschäftigt sich die vorliegende Masterarbeit daher mit der potentiellen Korrelation sowie der potentiellen Erklärungskraft von EVA Spread, EPS, ROI und ROE gegenüber Aktienrenditen von Unternehmen des SPI. Die Ergebnisse der Untersuchung sind signifikant und belegen die entsprechenden Korrelationen und Erklärungskräfte.

Abstract als PDF: Download
 
06.11.2018 | korrelation , performance , economic value added , aktienrendite , erklärungskraft , zusammenhang
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Robert Koch
Marcus Hauser
06.07.2018
 
Average (0 Votes)


No comments yet. Be the first.

Performanceanalyse von Dividendenstrategien

Für die Beantwortung der zentralen Frage dieser Arbeit: «Kann man mit Dividendenstrategien in der Schweiz die Benchmark schlagen?», wurden unterschiedliche Portfolios erstellt und mit der Benchmark verglichen. Anhand unterschiedlicher Rendite- und Risikokennzahlen kann gezeigt werden, dass alle untersuchten Strategien eine Outperformance erzielen konnten. Dabei konnten drei der vier Strategien zudem ein tieferes Risiko als die Benchmark ausweisen. Im Vergleich zu den Faktorprämien korrelieren alle Dividendenstrategien relativ stark mit den sieben Faktorprämien. Die höchste Korrelation besteht zwischen den Dividendenstrategien und dem Value-Faktor. Weiter konnte eine marginale Outperformance durch eine Kombination einer Dividendenstrategie und den Faktorprämien erzielt werden.

 

Abstract als PDF: Download
 
06.11.2018 | banking , performance , aktien , dividenden , dividendenstrategie , faktorprämien
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Dominik Pfranger
Ernesto Turnes
06.07.2018
 
Average (0 Votes)


No comments yet. Be the first.

Auswirkungen des Einkaufserlebnisses auf den Employer-Brand-Equity im Detailhandel – eine empirische Untersuchung

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung sowie der veränderten Arbeitsmärkte in der Schweiz könnte sich der Kampf der Unternehmen um geeignete Kandidaten weiter verschärfen. Damit sie auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich sind, müssen Arbeitgeber nicht nur bekannt sein, sondern auch über ein Image verfügen, dass sich positiv von jenem anderer Firmen abhebt. In der Forschung wurden bereits Massnahmen wie z. B. Publicity oder Mundpropaganda definiert, die sich positiv auf den Employer-Brand-Equity auswirken. Die Studie untersuchte verschiedene Determinanten des Einkaufserlebnisses als weitere Alternative, den Employer-Brand-Equity und in einem weiteren Schritt die Bewerbungsabsicht positiv zu beeinflussen, und konnte diese Theorie bestätigen.

Abstract als PDF: Download
 
06.11.2018 | employer-brand-equity , einkaufserlebnis , employer-branding
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Konsekutiv Master
Corinna Frei
Benjamin vonWalter
06.07.2918
 
Average (0 Votes)


No comments yet. Be the first.

Suche

Bitte geben Sie unten den gewünschten Suchbegriff ein. Es erscheinen im Anschluss alle Einträge die Ihren Suchbegriff enthalten.
 

Impressum / Hilfe

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Postfach
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Switzerland


Kontakt für technische und inhaltliche Belange:
ephesos@fhsg.ch

 

Erfassen von neuen Beiträgen
Download Dokumentation