Strategieentwicklung für eine Ostschweizer KMU

Jedes Unternehmen muss wissen wohin es will und wie es sich für die Zukunft strategisch ausrichten will. Diese BATH geht dieser Frage nach, wie ein Unternehmen seine strategische Erfolgspostionen erkennen bzw. weiter ausbauen kann, um dadurch einen Differenzierungsvorteil gegenüber der Konkurrenz zu erhalten. Die unbeeinflussbaren externen Rahmenbedingen bei dieser bestimmten Branche und die beeinflussbaren internen Kriterien des Unternehmens werden dabei analysiert, um daraus Chancen und Gefahren respektive Stärken und Schwächen des Unternehmens abzuleiten. Aus diesen gewonnen Erkenntnissen werden erfolgsversprechende strategische Stossrichtung abgeleitet.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | strategisches_management , kmu
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Thomas Osterwalder
Stephan Egger
23.07.2010
 
Mitjana (0 Vots)


Ist-Analyse zur Einführung einer Immobilienbewirtschaftungssoftware mit Prozessoptimierungsvorschlägen

Die Einführung einer zentralisierten Immobilienbewirtschaftungssoftware bewirkt grosse Veränderungen in einer Unternehmung. Allzuoft werden dabei aber die Softfaktoren eines solchen Prozesses vergessen. Um die letzten Phasen eines Veränderungsprozesses zu meistern, sind jedoch speziell diese Faktoren von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Ein Bereich, welchem es häufig an Beachtung fehlt, ist die Kommunikation. Die Verständigung wird als selbstverständlich betrachtet, jedoch sollte man sich immer wieder vor Augen halten, dass Kommunikation über Erfolg oder Misserfolg eines Veränderungsprozesses entscheidet. Diese Entscheidung fängt meistens schon bei der Wahl der Kommunikationsinstrumente an.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | prozessmanagement , wirtschaftsinformatik , immobilienwirtschaft
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Marius Preisig
David Kobler
23.07.2010
 
Mitjana (0 Vots)


Marketingkonzept für zusätzliche Dienstleistungen zum Thema Vorsorge für Firmenkunden und Pensionskassen bei eine Bank

Das Marktumfeld der Finanzdienstleister wird immer härter. Aus diesem Grund sind die Finanzdienstleister bestrebt, ihrer Kundschaft ständig neue innovative Dienstleistungen resp. Produkte anzubieten. Die demografische Entwicklung der Schweiz impliziert, dass zukünftig die Vorsorge an Bedeutung gewinnt. Eine steigende Lebenserwartung und die rückläufigen Geburtenraten werden das Schweizer Sozialversicherungssystem zukünftig vor enorme Herausforderungen stellen. Eine solche Entwicklung dürfte dazu führen, dass der Anteil von Vorsorgegeldern weiter anwächst. Aus diesen Gründen beginnen die Finanzdienstleister frühzeitig mit der Kundengewinnung und Bindung. Mit neuen Dienstleistungen möchte sich die Bank, die in dieser Arbeit als Auftraggeber auftritt, auf die Zukunft frühzeitig vorbereiten.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | marketing , banking , dienstleistungsmanagement
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Miloa Preocanin
Petra Kugler
23.07.2010
 
Mitjana (0 Vots)


Erstellen eines Personalentwicklungskonzeptes

Personalentwicklung gewinnt stetig an Bedeutung. Überall ist zu lesen, wie wichtig die Ressource Personal ist und wie zentral die Förderung der Arbeitnehmenden in einem Unternehmen ist. Auch die Klein? und Mittelunternehmen sind von diesem Trend nicht ausgeschlossen. Auch für sie scheint es wichtig, dass sie sich Gedanken zu diesem Thema machen. Doch Gedanken machen reicht nicht. Durch das konkrete Auseinandersetzen und der Erstellung eines Personalentwicklungskonzeptes gewinnt auch ein KMU im immer härteren Wettbewerb um die passendsten Mitarbeiter Vorteile. Es ist ein erster Schritt, sich mit der Ressource Personal systematisch auseinanderzusetzen.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | personalmanagement , kmu , human_ressources
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Florian Roth
Sibylle Olbert
23.07.2010
 
Mitjana (0 Vots)


Persönliches Pensions-Management: Anlagephilosophie

Allzu oft wird der individuellen Vermögenssituation der Kundschaft zu wenig Rechnung getragen. Wird die klassische Portfoliotheorie, die sich v.a. nach den Bestimmungsfaktoren der Märkte richtet, um das Element Verbindlichkeiten erweitert, eröffnen sich neue Betrachtungsweisen. In Form einer ALMStudie kann für die Kundschaft eine persönliche Vermögensbilanz erstellt werden. Aus den Wertschwankungsreserven wird das individuelle Portfolio hergeleitet, das nicht nur Markowitzeffizient, sondern auch ALM-optimal ist. Die Wertschwankungsreserven zeigen, wie stark das Portfolio schwanken darf, ohne dass die Bilanz in eine Unterdeckung fällt. Daraus ergibt sich die Zielvolatilität des Portfolios. Mit einer dynamischen Asset Allocation wird diese Volatilität erreicht und konstant gehalten.

Abstract als PDF: Download
 
07.08.2012 | banking
Art der Arbeit:
Autor/-in:
Herausgeber/-in:
Projekteingabe:
Bachelor Thesis
Manuel Alfons Rütsche
Stefan Ott
23.07.2010
 
Mitjana (0 Vots)


Impressum / Hilfe

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Postfach
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Switzerland


Kontakt für technische und inhaltliche Belange:
ephesos@fhsg.ch

 

Erfassen von neuen Beiträgen
Download Dokumentation